Skip to content
Menu

Fehmarn – Besonderheiten die man gesehen haben sollte

Nach Usedom und Rügen ist Fehmarn die drittgrößte Insel Deutschlands und gehört zum Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein. Mit etwa 6000 Einwohnern ist Burg die größte Stadt auf Fehmarn und gleichzeitig das Zentrum.
Fehmarn gehört bei Touristen nicht unbedingt zur bekanntesten Urlaubsinsel, obwohl sie alles für einen schönen Urlaub zu bieten hat, kleine Ortschaften, historischen Gebäuden und Ruinen, eine knapp 80 Kilometer lange Küste mit wunderschönen Stränden sowie eine tolle Flora und Fauna.

Was sollte man auf Fehmarn unbedingt gesehen haben?

Das etwa 134 Hektar große Naturschutzgebiet “Grüner Brink”, im Westen von Puttgarden kann von Besuchern auf eigene Faust oder mit einer Führung erkundet werden kann. Das kleine Biotop ist das Zuhause von etwa 170 verschiedener Vogelarten die dort ihr Zuhause gefunden haben.

Das Niobe- Denkmal ist ein Stück Geschichte, es erinnert an den Untergang des Segelschulschiffs “Niobe” von 1932, bei dem 69 Menschen starben. Ein Mast des Schiffes ragt heute an der Nordküste Fehmarns bei Gammendorf empor und dient bist heute als Erinnerungsort und Mahnmal. Eine Bronzetafel und ein Gedenkstein geben Auskunft über den Unglückstag.

Südstrand auf der Insel Fehmarn Deutschland
Südstrand auf der Insel Fehmarn Deutschland

Das U11 U-Boot Museum liegt im Hafen von Burgstaaken und öffnete im Sommer 2005 für Besucher seine Pforten. Das U-Boot war fast 35 Jahre im Einsatz und das einzige Unterwasserzielboot das für die NATO tätig war. Die U-Boot Besichtigung ist bis in den kleinsten Winkel uneingeschränkt möglich, sodass man sich wie ein Mitglied der damaligen Besatzung fühlen kann.

Das Vitarium im Stadtzentrum Burg ist ein Paradies für Groß und Klein denn die 3000 Quadratmeter große Erlebniswelt unter Glas bietet neben Cafés, Restaurants, Palmen, Bächen und künstlichen Brunnen auch einen Spielplatz, Tischfußball und Tischtennis.

Im Meereszentrum Fehmarn ebenfalls in Burg begegnet man unzähligen Meeresbewohnern die in einem 4 Millionen Liter Schauaquarium ihr Zuhause gefunden haben. Neben Korallengärten und Haien trifft man auch auf Clownfische, Rochen, Meeresschildkröten, Kugelfischen und co.

Der Südstrand in Burgtiefe auf der Insel Fehmarn ist bei Urlaubern, mit seinen 2,5km Länge und einem wundervollen Sandstrand, besonders beliebt. Für etwas mehr Action bietet der Strand Beachvolleyball, Tretboot fahren und surfen. Für leckere Speisen und Getränke sorgen die vielen Restaurants in unmittelbarer Nähe.

Der Flügger Leuchtturm, der seit 2003 unter Denkmalschutz steht, wurde zwischen 2009 und 2011 komplett saniert und ist heute der einzige der 5 Leuchttürme auf Fehmarn der besichtigt werden kann. Wer die 162 Stufen nach oben schafft, hat einen klasse Ausblick über die Bucht und die gesamte Insel.

Der Jimi Hendrix Gedenkstein erinnert an seinen großen Auftritt auf dem Love-and-Peace-Festival am 6. September 1970 auf der Insel Fehmarn wenige Tage vor seinem Tod. Das Denkmal aus Stein steht seit 1997 ca. 600m nördlich des Flügger Leuchtturms und ist 2,5 m hoch und wiegt 6,5 Tonnen .

Die Burger Altstadt ist mit ihren kleinen Geschäften, Restaurants , Cafés und Bars ein sehr beliebtes und wunderschönes Ausflugsziel. Ob Kultur, Shopping oder das Kulinarische Vergnügen, die Altstadt bietet ein ganz besonderes Flair.

Die Insel Fehmarn in der Ostsee bietet Jung und Alt jede Menge Sehenswürdigkeiten die diese Insel so besonders machen und Urlauber aber auch Tagesausflügler auf die Insel locken.

(Symbolfotos: Wirestock Creators; engel.ac/Shutterstock.com

Weitere Beiträge